Kohlenmonoxid – Aufklärungskampagne CO macht K.O. | GRANZOW Sicherheitstechnik

Kohlenstoffmonoxid, die schleichende Gefahr.

Das Thema Kohlenstoffmonoxid und seine Gefahren gewinnen in der letzten Zeit in allgemeinen Gesprächsthemen eine immer wichtiger werdende Rolle. Da die Bedrohung, die von dem Giftgas ausgeht, aktuell zu sehr vernachlässigt wird, muss in Zukunft dem Kohlenmonoxid allgemein mehr Beachtung geschenkt werden.

Allein in den ersten sechs Wochen in diesem Jahr sind in Deutschland laut Medienberichten bereits 72 Menschen durch Kohlenmonoxid verletzt worden – CO-Fälle in Shisha-Bars sind nicht mitgerechnet. Fünf Personen sind an einer CO-Vergiftung verstorben, darunter ein älteres Ehepaar in der Oberpfalz.
.



.
Laut der im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichten Übersicht „Diagnostik und Therapie der Kohlenmonxidvergiftung“ verzeichnen deutsche Kliniken jährlich rund 3.900 Einweisungen aufgrund von Kohlenmonoxid-Vergiftungen. Hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer, da viele Fälle nicht erkannt werden.

Gerade in der kalten Jahreszeit treten CO-Vergiftungen vermehrt auf. Auslöser können technische Defekte, mangelnde Wartung oder verstopfte Abluftrohre von Kaminöfen, Ölheizungen oder Gasthermen sein. Auch der unsachgemäße Gebrauch von Heizpilzen oder Grills in geschlossenen Räumen stellt eine häufige Unfallursache dar.

Wie wirkt Kohlenstoffmonoxid?


.
Das farb-, geruch- und geschmacklose Gas wird deshalb auch als “stiller Mörder” bezeichnet, weil das Atemgift nicht wahrnehmbar ist und die Betroffenen daran innerlich ersticken. Betroffene bemerken nicht, wenn sie Kohlenmonoxid einatmen, denn es gibt keine typischen Symptome wie Husten oder Atemnot.

Der lebenswichtige Sauerstoff kann dadurch nicht mehr zu den Zellen transportiert werden und die Organe – zu allererst das Gehirn – werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.  Abhängig von der Konzentration in der Raumluft kann eine Kohlenmonoxidvergiftung zu erheblichen Beschwerden, Bewusstlosigkeit und zu massiven gesundheitlichen Spätfolgen bis hin zum Tod führen.
.


.

Vergiftungssymptome:

  • Schwindel
  • Schläfrigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Verwirrtheit
  • Druck auf der Brust
  • Herzrasen
  • Übelkeit bis hin zu Erbrechen
  • Bewusstlosigkeit

 

Kohlenmonoxid-Melder schützen Ihre Gesundheit!

Vor einer CO-Vergiftung gibt es nur einen wirksamen Schutz: Kohlenmonoxid-Warngeräte. Denn selbst, wenn alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden: eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht. Außerdem kann die Gefahrenquelle auch außerhalb der eigenen Wohnung liegen, denn CO durchdringt ungehindert auch Decken und Wände. Der Kohlenmonoxid-Melder (auch Kohlenmonoxidwarnmelder oder umgangssprachlich CO-Melder oder CO-Alarm genannt) ist daher die einzige Möglichkeit, gesundheitsgefährdende Kohlenmonoxidkonzentrationen in der Raumluft zu erkennen. Nur dann können Sie sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.
.



 

Wichtig zu wissen:
.

  • Kohlenmonoxid-Melder sind kein Ersatz für Rauchwarnmelder! Sie dienen nicht zur Erkennung von Brandrauch und dürfen daher nicht anstelle von Rauchwarnmeldern zur frühzeitigen Warnung vor Wohnungsbränden eingesetzt werden.
  • Kohlenmonoxid-Melder warnen ausschließlich vor CO. Für andere Gase wie Propan, Butan oder Methan gibt es spezielle Warnmelder.
  • Ausschließlich bei Kohlenmonoxid-Meldern die vom einem anerkannten Prüfinstitut nach DIN EN 50291 Teil 1 geprüft und zertifiziert worden sind, kann man sich Sicher sein, dass der CO-Melder korrekt funktioniert und die gefährdende Person rechtzeitig bei einer CO-Bedrohung gewarnt wird. Geprüfte Geräte kann man ganz einfach am LBCP- oder BSI-Prüfzeichen auf dem Gerät und der Verpackung erkennen.
  • Wenn Kohlenmonoxid-Melder im Boot, Campingwagen etc. eingesetzt werden sollen, muss auf die Zusatzprüfungen gemäß DIN EN 50291 Teil 2 geachtet werden.

 


Wie funktionieren CO-Melder?

Ein Kohlenmonoxid-Melder für private Haushalte misst mit einem elektrochemischen Sensor alle paar Sekunden den Kohlenmonoxidgehalt der Raumluft. Bei einer hohen Konzentration von 300 ppm über 3 Minuten löst der Melder sofort Alarm aus. Wird innerhalb eines Zeitraumes von 10 bis 40 Minuten eine Konzentration über 100 ppm gemessen, gibt der Melder ebenfalls ein Signal aus. Wenn die Konzentration über einen Zeitraum von 60 bis 90 Minuten über 50 ppm beträgt, ebenso. Bei einer niedrigeren Konzentration meldet sich das Gerät nach ca. 120 Minuten, wenn bis dahin keine Verbesserung eingetreten ist. Sinkt die kritische Konzentration in der Raumluft, z. B. durch ausgiebiges Lüften, hört der Alarm auf und der Melder setzt sich automatisch zurück.

.
Auslöseverhalten Kohlenmonoxidmelder:


.
Gefährdungskonzentration für den menschlichen Körper:

Folgende Lösungen bieten wir an:

Ei Electronics Ei208iW & Ei208iDW

Die Firma Ei Electronics ist für Ihre sorgfältige Produktion und Überprüfung ihrer Artikel bekannt. Daraus folgend bewiesen sich die Modelle aus der 208er Serie als sehr zuverlässig. Es sind batteriebetriebene Kohlenmonoxidwarnmelder (CO-Warnmelder) zur frühzeitigen Detektion erhöhter Kohlenmonoxid-Konzentrationen in privaten Räumen, Freizeitunterkünften und in Räumen mit wohnraumähnlicher Nutzung.

 

Ei208iW                                                            Ei208iDW

Produkteigenschaften

  • Die elektrochemischen Sensoren der Kohlenmonoxidwarnmelder der Serie Ei208i, werden für die größtmögliche Messgenauigkeit, herstellerseitig alle einzeln in einer CO-Umgebung kalibriert und getestet.
  • Die CO-Konzentration in der Luft wird von dem Sensor alle 4 Sekunden überprüft.
  • Der Kohlenmonoxidwarnmelder löst den Alarm aus, sobald eine CO-Konzentration größer als 43 ppm gemessen wird. Die Signalisierung erfolgt wie angegeben:

.

  • Der Alarm wird automatisch ausgeschaltet,
    sobald die CO-Konzentration unter den kritischen Wert sinkt.
  • Die Memoryfunktion ermöglicht es zu erkennen, ob während Abwesenheit eine erhöhte Kohlenmonoxidkonzentration detektiert wurde. (nur Modell Ei208iDW)
  • Die Melder mit LDC-Display zeigen die gemessene CO Konzentration in der Luft ab einem Wert von 10 ppm an. Im Pre-AlarmModus wird der Hinweis „Lüften“
    (Symbol für geöffnetes Fenster) gegeben, im Alarm-Modus wird die Aufforderung „Raum verlassen“ (Fluchtsymbol mit Totenkopf) angezeigt.
  • Ergibt die selbsttätige Überprüfung der Gerätefunktionen, dass die Gerätelebensdauer demnächst erlischt, blinkt die gelbe LEDAnzeige (FAULT) 2 x alle 50 Sekunden.
    Melder mit LCD-Display zeigen außerdem die Meldung „Gerät ersetzen“
    symbolisch durch einen Abfalleimer an. Zusätzlich ertönt ein Signalton.
  • Bei nachlassender Batteriespannung blinken die grüne und die gelbe LED-Anzeige
    1 x alle 50 Sekunden über einen Zeitraum von 30 Tagen.
    Das LCD-Display zeigt außerdem ein entsprechendes Batterie-Symbol an.
  • Der kombinierte Test-/Stummschaltknopf ist einfach zu bedienen:

    ► Durch „Drücken und Halten“ erfolgt eine Überprüfung der gesamten
    Melderelektronik, der Batterie, des Alarmsignals und des Sensors.
    ► Durch „kurzes Drücken“ werden ein bestehendes Alarmsignal sowie
    ggf. alle funkvernetzten Melder für 4 Minuten stumm geschaltet.
    ► Aus Sicherheitsgründen ist eine Stummschaltung ausgeschlossen,
    wenn der gemessene CO-Wert über 150 ppm liegt.

 


Weitere hilfreiche Informationen und technische Details speziell über Kohlenmonoxidwarnmelder von Ei Electronics
finden Sie in unserem ausführlicheren Beitrag, den wir für Sie hier verlinkt haben:

.
Die Kohlenmonoxidwarnmelder von Ei Electronics

 

↓ Die richtige Positionierung und Installation der Kohlenmonoxidwarnmelder wird Ihnen in diesem Video einfach erklärt 




Hekatron CO-WM

Das neue Modell CO-WM von der Firma Hekatron warnt Sie frühzeitig und zuverlässig vor tödlichen Kohlenmonoxid Gefahren die durch z.B. Gasthermen, Kamine, Öfen und offene Feuerstellen entstehen, und macht Ihr Zuhause sicherer.

                                                                                                              CO-WM

 

Produkteigenschaften

  • Zuverlässige Alarmierung bei CO-Gefahr ab 50 ppm (akustisch und optisch)
  • Großes Digitaldisplay zur Anzeige der CO-Konzentration ab 30 ppm
  • Test- und Resetfunktion per Tastendruck
  • 10 Jahre Sensorleistung und Stromversorgung
  • Spitzenwertspeicher zur Anzeige von CO-Austritt nach längerer Abwesenheit
  • Geprüft und zertifiziert gem. EN50291:2010
  • Für Wandmontage (inkl. Montagematerial) oder Tischauflage

 

CO macht K.O.


Um unsere Mitmenschen aufzuklären, welche gesundheitsgefährdenden Gefahren von diesem Giftgas ausgehen, und um die Informationen weitestgehend zu verbreiten, wurde im Jahr 2018 eine Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen mit dem Moto „CO macht K.O.“ gegründet.

Als Sprecherin der Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen wurde am 15.05.2018 Anne Wentzel in der Gründungsversammlung gewählt, und Stellvertreter wurden Norbert Schaaf und Jörg Ender.

 

Folgende Aufgaben sind in der Satzung festgeschrieben

1. Information und Aufklärung der Öffentlichkeit über die Gefahren von Kohlenmonoxid für Leben und Gesundheit, vor allem von Menschen, insbesondere bei Benutzung von Feuerstellen und Heizvorrichtungen mit offener Flamme in Gebäuden und sonstigen Räumen.

2. Herausgabe von Informationen zur Unterrichtung der Öffentlichkeit, namentlich der Verbraucher und der politisch Verantwortlichen auf allen Ebenen zur Verbesserung von Prävention und Abwehr sowie des rechtlichen und praktischen Schutzes der Bürger vor den Gefahren von Kohlenmonoxid in Gebäuden und sonstigen Räumen.

3. Förderung der Qualität der Kohlenmonoxid-Detektion.

4. Förderung der statistischen Erfassung von durch Kohlenmonoxid in Gebäuden erkrankten sowie verstorbenen Personen.

 

Unterstützer der Kampagne

Folgende Dachverbände und Unternehmen unterstützen als Mitglieder die Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen:

 

 

Hilfreiche Links und Datenblätter